Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.08.2010

USA “Lockerbie-Bomber” soll zurück ins Gefängnis

Washington – Die US-amerikanische Regierung hat verlangt, dass der Lockerbie-Attentärer Abdelbasset Ali Mohammed el Megrahi wieder ins Gefängnis kommen soll. Dies teilte die US-Außenministerin Hillary Clinton am Freitag mit. Die USA hätten ausdrücklich von den schottischen Behörden verlangt, dass el Megrahi seine gesamte Strafe im Gefängnis verbüßen soll. Im August 2009 wurde der Attentäter von der schottischen Regionalregierung begnadigt. Aufgrund seiner Krebskrankheit, die ihm nur noch wenige Monate zum Leben gab, konnte er in seine Heimat Libyen zurückkehren. Die USA hatten sich nach der Entlassung allerdings empört gezeigt.

1988 war ein Sprengsatz an Bord eines Flugzeugs über der schottischen Stadt Lockerbie gezündet worden. Bei dem Anschlag kamen insgesamt 270 Menschen, davon 189 Amerikaner ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-lockerbie-bomber-soll-zurueck-ins-gefaengnis-13318.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen