Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

USA kehren nach Präsidentschaftswahl 2012 zum Goldstandard zurück

© dts Nachrichtenagentur

04.09.2011

Wirtschaftskrise USA kehren nach Präsidentschaftswahl 2012 zum Goldstandard zurück

Washington – Die USA werden nach Ansicht des Herausgebers Steve Forbes nach der Präsidentschaftswahl im Jahre 2012 zu einem Goldstandard zurückkehren.

Gegenüber US-Medien erklärte der Geschäftsmann am Sonntag, dass es eine modernisierte Version des Goldstandards für den US-Dollar nach den Präsidentschaftswahlen geben würde, das Grundprinzip werde aber erhalten bleiben. Forbes begründete seine Einsicht damit, dass die momentanen Bemühungen zur Ankurbelung der US-Wirtschaft, die mit einer Schwächung des US-Dollar einhergingen, nicht ewig anhalten könnten.

Anfang der 1970er-Jahre hatte der damalige US-Präsident Richard Nixon den Goldstandard aufgehoben. Heute werden Währungen in Relation zueinander bewertet. Unter einem Goldstandard versteht man ein Währungssystem, welches dadurch charakterisiert ist, dass die Geldmenge des Landes mit der Goldmenge, die das Land besitzt, korrespondiert. Bei einem reinen Goldstandard entspricht die Geldmenge wertgleich dem Goldbestand des Landes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-kehren-nach-praesidentschaftswahl-2012-zum-goldstandard-zurueck-27332.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen