Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.01.2010

USA Jugendliche nimmt sich nach Angriffen auf Facebook das Leben

Boston – Ein 15-jähriges Mädchen aus Boston im US-Bundesstaat Massachusetts hat sich offenbar infolge massiven Cyber-Mobbings über das Internet-Netzwerk Facebook das Leben genommen. Die Schülerin war US-Medienberichten zufolge bereits am 14. Januar erhängt aufgefunden worden. Die Familie der Toten war erst im Sommer des vergangenen Jahres von Irland in die USA gezogen, das Mädchen war aber offenbar schnell zum Ziel einer regelrechten Mobbing-Kampagne geworden. In den Wochen vor ihrem Selbstmord habe die 15-Jährige täglich mehrere Nachrichten über Facebook und ihr Mobiltelefon bekommen, in denen sie schwer angegriffen wurde. In einer der letzten Mitteilungen habe gestanden: „Go kill yourself“, auf deutsch „Bring dich um“. Die Polizei ermittelt nun gegen mögliche Verantwortliche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-jugendliche-nimmt-sich-nach-angriffen-auf-facebook-das-leben-6359.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen