Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

American Airlines und US Airways fusionieren

© dapd

14.02.2013

USA American Airlines und US Airways fusionieren

Weltweit größte Fluggesellschaft entsteht.

New York – American Airlines und US Airways schließen sich zur weltweit größten Fluggesellschaft zusammen. Das teilten die beiden US-Unternehmen am Donnerstag offiziell mit. Der Löwenanteil an dem neuen Giganten in der Luftfahrtbranche – nämlich 72 Prozent – fällt den Gläubigern von American Airlines zu, deren Mutterkonzern AMR Ende 2011 Insolvenz angemeldet hatte. Die Aktionäre von US Airways erhalten den Rest.

Der Vorstandsvorsitzende von US Airways, Doug Parker, wird Chef des neuen Unternehmens. AMR-Chef Tom Horton übernimmt zunächst den Posten des Vorsitzenden des Verwaltungsrats. Die neue Fluggesellschaft soll weiter den Namen American Airlines tragen und ihren Sitz in Fort Worth in Texas haben. Das neue Unternehmen kommt auf einen Börsenwert von mehr als 10 Milliarden Dollar (rund 7,4 Milliarden Euro).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-american-airlines-und-us-airways-fusionieren-60230.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen