Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

11.08.2010

USA Aktien verlieren nach Notenbank-Entscheidung deutlich

New York – Der Aktienindex Dow Jones hat deutlich auf die Entscheidung der US-Notenbank (FED) reagiert und am Mittwoch kurz nach Eröffnung des Handels knapp 200 Punkte oder 1,9 Prozentpunkte verloren. Die FED gab am Dienstag bekannt, den Leitzins nicht zu erhöhen und gleichzeitig Staatsanleihen mit langer Laufzeit aufkaufen zu wollen. Weiterhin gab sie bekannt, dass sich die Erholung der US-Wirtschaft verlangsamt habe und zeigte so einen pessimistischeren Blick auf die Entwicklung der US- und Weltwirtschaft.

Die Anleger befürchten eine sogenannte Double-Dip-Rezession. Bei dieser Art der Rezession scheint sich die Wirtschaft zunächst zu erholen, nachdem sie wie im Jahre 2008 massiv unter Druck geraten war. Dieser Erholung folgt aber eine erneute Rezession, mitunter einer noch dramatischeren als der vorangegangenen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-aktien-verlieren-nach-notenbank-entscheidung-deutlich-12892.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen