Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.02.2011

US-Zentralbankchef Bernanke: Arbeitslosenzahlen bleiben hoch

Washington – Der Chef der US-Zentralbank Federal Reserve, Ben Bernanke, sagte am Donnerstag, dass die Arbeitslosenzahlen in den USA auf hohem Niveau verharren werden. Dies geschehe auch vor dem Hintergrund der sich verbessernden wirtschaftlichen Situation in den USA.

Bernanke sagte darüber hinaus, dass die USA sich nicht von der größten Krise seit Jahrzehnten erholen könne, wenn nicht mehr Arbeitsplätze geschaffen würden. „Bevor wir nicht über einen längeren Zeitraum die Schaffung neuer Stellen beobachten können, werden wir auch keine vollständige wirtschaftliche Erholung sehen“, so der Präsident der US-Zentralbank weiter.

Die offizielle Arbeitslosenquote der USA betrug im Dezember 2010 9,4 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-zentralbankchef-bernanke-arbeitslosenzahlen-bleiben-hoch-19527.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen