Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.02.2011

US-Zentralbankchef Bernanke: Arbeitslosenzahlen bleiben hoch

Washington – Der Chef der US-Zentralbank Federal Reserve, Ben Bernanke, sagte am Donnerstag, dass die Arbeitslosenzahlen in den USA auf hohem Niveau verharren werden. Dies geschehe auch vor dem Hintergrund der sich verbessernden wirtschaftlichen Situation in den USA.

Bernanke sagte darüber hinaus, dass die USA sich nicht von der größten Krise seit Jahrzehnten erholen könne, wenn nicht mehr Arbeitsplätze geschaffen würden. „Bevor wir nicht über einen längeren Zeitraum die Schaffung neuer Stellen beobachten können, werden wir auch keine vollständige wirtschaftliche Erholung sehen“, so der Präsident der US-Zentralbank weiter.

Die offizielle Arbeitslosenquote der USA betrug im Dezember 2010 9,4 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-zentralbankchef-bernanke-arbeitslosenzahlen-bleiben-hoch-19527.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen