Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

US-Weltraumbehörde NASA startet Prototypen der neuen Mond-Rakete

Washington – Die US-Weltraumbehörde NASA will heute gegen 13 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral die unbemannte Testrakete „Ares I-X“ starten. Dabei werden die zweite Stufe der Rakete, die Weltraumkapsel „Orion“ und der Fluchtturm nur Attrappen sein, die das Aussehen und die Masse der späteren echten Rakete darstellen sollen. Diese Stufen sollen bereits nach zwei Minuten in den Atlantik stürzen. Die Erststufe soll bis in eine Höhe von 40 Kilometern fliegen und dann mit drei Fallschirmen zu Boden stürzen. Währenddessen sammeln verschiedene Instrumente Messwerte. Allein der Start des Prototypen soll etwa 300 Millionen US-Dollar kosten. Für die Entwicklung und den Bau der „Ares I“ werden vermutlich insgesamt 20 Milliarden US-Dollar benötigt. Es ist daher bislang ungewiss, ob die NASA das Projekt weiter verfolgen kann. Die „Ares I“ soll ab 2020 Astronauten zum Mond und später sogar zum Mars bringen und das Space Shuttle ablösen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-weltraumbehoerde-nasa-startet-prototypen-der-neuen-mond-rakete-2959.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen