Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

08.09.2010

US-Universität bietet Zombie-Überlebenskurse an

New York – Die US-Universität von Baltimore bietet ihren Studenten Zombie-Überlebenskurse an. Lokalen Medienberichten zufolge seien diese Kurse allerdings nicht allein darauf ausgelegt sich gegen eine mögliche Zombie-Attacke zu wehren. Vielmehr sollen die Studenten die Wirkungsweise von Literatur und Massenmedien lernen und sie reflektieren, sagte der Vorsitzende des Studiengangs Kommunikationsdesign. Den Kurs soll der Autor und Kurator eines Pop-Art-Museums, Arnold Blumberg geben.

Im Kurs sollen die Studenten 16 klassische Zombiefilme anschauen und mehrere Ausgaben des Comic-Buchs „The Walking Dead“ lesen. Überdies sollen sie turnusmäßige Hausarbeiten und Filmskripte produzieren. Baltimore ist mittlerweile die dritte Bildungseinrichtung nach dem Columbia College in Chicago und dem Simpson College in Iowa, die solche Kurse anbietet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-universitaet-bietet-zombie-ueberlebenskurse-an-14626.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Weitere Schlagzeilen