Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

10.10.2015

US-Truppen in Europa Kommandeur warnt vor Putins hybrider Kriegsführung

Mit hybrider Kriegsführung würde verschleiert, was wirklich passiere.

Berlin – Generalleutnant Ben Hodges, Kommandeur der US-Truppen in Europa, warnt vor den Konsequenzen einer verdeckten Kriegsführung des russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Nato.

Natürlich könnten sich die Bündnispartner darauf verlassen, „dass wir sie im Fall eines Angriffs verteidigen“, sagte Hodges der „Bild“ (Samstag). Allerdings befürchte er, dass Russland es nicht einfach mache, „zu ermitteln, wann der Bündnisfall eintritt“. Mit hybrider Kriegsführung würde verschleiert, was wirklich passiere.

„In einem solchen Fall könnte es lange dauern, bis wir die Situation analysiert haben und sich alle 28 Staaten einig sind“, sagte der Kommandeur weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-truppen-in-europa-kommandeur-warnt-vor-putins-hybrider-kriegsfuehrung-89425.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen