Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.01.2010

US-Studie Blondinen sind aggressiver

Sacramento – Blondinen sind angeblich aggressiver und selbstbewusster als brünette, schwarz- oder rothaarige Frauen. Das will die University of California in Berkeley im Rahmen einer Studie unter 156 Personen herausgefunden haben. So sollen blonde Frauen geradezu „kriegerische“ Verhaltensmuster zeigen, um ihren Willen durchzusetzen oder ihre Ziele zu erreichen. Hintergrund sei die besondere Behandlung, die Blondinen aufgrund ihrer meist mehr beachteten Haarfarbe erfahren. Der Studienleiter Aaron Sell spricht von dem sogenannten „Prinzessinnen-Effekt“: „Viele Blondinen leben in einer Art Blase, in der sie so lange besser behandelt wurden als andere, dass sie möglicherweise nicht einmal bemerken, dass sie wie eine Prinzessin behandelt werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-studie-blondinen-sind-aggressiver-6057.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen