Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

14.12.2010

US-Spitzendiplomat Richard Holbrooke gestorben

Washington – Der US-Spitzendiplomat und Afghanistan-Abgesandte Richard Holbrooke ist am Montagabend (Ortszeit) im Alter von 69 Jahren gestorben. Holbrooke starb nach Angaben des US-Außenministeriums in einem Krankenhaus in Washington an den Folgen eines Risses in der Hauptschlagader. Der Diplomat war vergangene Woche während einer Sitzung im Außenministerium zusammengebrochen. Er wurde daraufhin operiert, sein Zustand blieb jedoch kritisch.

Holbrooke machte sich vor allem als Architekt des Dayton-Friedensabkommens von 1995 einen Namen, das den Krieg in Krieg in Bosnien und Herzegowina beendete. Am 22. Januar 2009 wurde er von der neugewählten US-Regierung um Präsident Barack Obama zum Sonderbeauftragten für Pakistan und Afghanistan ernannt. Obama würdigte Holbrooke als einen Diplomaten, der durch seine Arbeit dazu beigetragen habe, dass die USA und die Welt sicherer geworden seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-spitzendiplomat-richard-holbrooke-gestorben-17960.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen