Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.02.2010

US-Soldat folterte offenbar vierjährige Tochter

Olympia – Ein US-Soldat aus dem Bundesstaat Washington hat offenbar seine vierjährige Tochter mit Waterboarding gefoltert. Der 27-Jährige wurde Behördenangaben zufolge festgenommen, nachdem er gedroht hatte, die Fensterscheiben seiner Nachbarn einzuschlagen. Bei den Ermittlungen hätten die Polizisten das Mädchen in einem Schrank gefunden, wo es sich versteckt hatte. Daraufhin habe der Mann zugegeben, den Kopf seiner Tochter drei- oder viermal unter Wasser gedrückt zu haben, weil diese das Alphabet nicht korrekt aufgesagt hatte. Der Soldat begründete seine Tat damit, dass er wütend gewesen sei und gewusst habe, dass die Vierjährige Angst vor Wasser habe. „Waterboarding“ ist eine im US-Gefangenenlager Guantanamo angewandte umstrittene Foltermethode, bei der das Ertrinken simuliert wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-soldat-folterte-offenbar-vierjaehrige-tochter-6777.html

Weitere Nachrichten

Manfred Weber CSU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Flüchtlingskrise CSU will erneuten Kontrollverlust gesetzlich verhindern

Die CSU hat nach ihrem Parteitag Bedingungen für eine Verständigung mit der CDU auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik genannt. "Wir brauchen die ...

Islamischer Staat ISIS

© The Islamic State / gemeinfrei

Irak IS rekrutiert in Mossul Neunjährige als Kindersoldaten

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerät im nordirakischen Mossul offenbar immer mehr unter Druck und holt nach Erkenntnissen der Bundesregierung nun ...

Dieter Zetsche

© kandschwar / CC BY 3.0

Diskussion mit Daimler-Chef Grüne hoffen auf Schub für Null-Emissions-Autos

Die Grünen hoffen auf einen neuen Schub für Öko-Autos durch die Diskussion mit Daimler-Chef Dieter Zetsche, der am nächsten Sonntag zu ihrem ...

Weitere Schlagzeilen