Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.06.2010

US-Senator Robert Byrd gestorben

Washington – Der US-Senator Robert Byrd ist in der Nacht zum Montag mit 92 Jahren verstorben. Das bestätigte ein Sprecher des dienstältesten Senators. Byrd war Ende vergangener Woche in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Als Ursache wurden zunächst Herzprobleme genannt, während der Untersuchung wurde allerdings festgestellt, dass es um Byrds Gesundheitszustand wesentlich schlechter bestellt war, als zunächst angenommen.

Der Gouverneur des Bundesstaates West Virginia, der Demokrat Joe Manchin, muss nun schnellstmöglich einen neuen Senator bestimmen, der die bis 2012 andauernde Amtszeit von Byrd im US-Kongress übernimmt. Dort soll demnächst über die sogenannte Finanzmarktreform abgestimmt werden. Das Votum ist durch den Tod von Byrd jedoch offenbar nicht gefährdet. Der von US-Präsident Barack Obama initiierte Gesetzesvorschlag gilt als Prestigeprojekt der amtierenden demokratischen US-Administration.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-senator-robert-byrd-gestorben-11333.html

Weitere Nachrichten

Birgit Schrowange

© über dts Nachrichtenagentur

Birgit Schrowange Auch in Zukunft keine Schönheitsoperation

Die Moderatorin Birgit Schrowange würde sich keiner Schönheitsoperation unterziehen: "Nächstes Jahr werde ich 60, aber Spritzen und Schnitte werde ich auch ...

Licht in Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

Vier Jahre große Koalition Mieterbund zieht gemischte Bilanz

Nach vier Jahren Großer Koalition zieht der Deutsche Mieterbund eine gemischte Bilanz. So sei die Einführung des Bestellerprinzips bei den Maklergebühren ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesliga DFL-Chef will Vermarktung im Ausland vorantreiben

DFL-Chef Christian Seifert will die Vermarktung des deutschen Bundesligafußballs im Ausland weiter vorantreiben und sieht auf dem internationalen Markt ...

Weitere Schlagzeilen