Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.06.2010

US-Senator Robert Byrd gestorben

Washington – Der US-Senator Robert Byrd ist in der Nacht zum Montag mit 92 Jahren verstorben. Das bestätigte ein Sprecher des dienstältesten Senators. Byrd war Ende vergangener Woche in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Als Ursache wurden zunächst Herzprobleme genannt, während der Untersuchung wurde allerdings festgestellt, dass es um Byrds Gesundheitszustand wesentlich schlechter bestellt war, als zunächst angenommen.

Der Gouverneur des Bundesstaates West Virginia, der Demokrat Joe Manchin, muss nun schnellstmöglich einen neuen Senator bestimmen, der die bis 2012 andauernde Amtszeit von Byrd im US-Kongress übernimmt. Dort soll demnächst über die sogenannte Finanzmarktreform abgestimmt werden. Das Votum ist durch den Tod von Byrd jedoch offenbar nicht gefährdet. Der von US-Präsident Barack Obama initiierte Gesetzesvorschlag gilt als Prestigeprojekt der amtierenden demokratischen US-Administration.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-senator-robert-byrd-gestorben-11333.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen