Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.01.2010

US-Senator entschuldigt sich für rassistische Äußerungen zu Barack Obama

Washington – Der demokratische Senator des US-Bundesstaates Nevada, Harry Reid, hat sich für seine rassistischen Äußerungen gegenüber Präsident Barack Obama entschuldigt. Reid hatte Obama Medienberichten zufolge während des Wahlkampfes in privaten Unterhaltungen als „hellhäutig“ und „frei von einem negroiden Dialekt, solange er keinen wolle“ bezeichnet. Aus diesen Gründen könne Obama bei der Präsidentschaftswahl erfolgreich sein, so Reid damals. Die Äußerungen waren erst kürzlich in einem Buch zum Thema der Wahlen aufgetaucht. Reid habe sich danach in einer Mitteilung für seine „schlechte Wortwahl“ und die „Beleidigung gegenüber seiner Landsleute, insbesondere der Afro-Amerikaner“ entschuldigt. Obama habe die Entschuldigung nach eigenen Worten angenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-senator-entschuldigt-sich-fuer-rassistische-aeusserungen-zu-barack-obama-5717.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt

© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Fleischwirtschaft Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Betriebe eingeleitet

Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr Hunderte Verfahren wegen Arbeitsrechtsverstößen in der deutschen Fleischwirtschaft eingeleitet. Das geht aus ...

Deutsche Bank AG Falkeplatz Chemnitz

© Sandro Schmalfuß / CC BY-SA 4.0

Deutsche Bank Probleme könnten Gewinn zu Peanuts werden lassen

Der Bankenexperte Wolfgang Gerke hat davor gewarnt, den überraschenden Gewinn der Deutschen Bank im dritten Quartal zu positiv zu bewerten. Es sei zwar ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

Weitere Schlagzeilen