Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

US-Schuldenkompromiss: Ratingagenturen bleiben skeptisch

© dts Nachrichtenagentur

03.08.2011

USA US-Schuldenkompromiss: Ratingagenturen bleiben skeptisch

Washington – Die Ratingagenturen drohen den USA trotz des Schuldenkompromisses weiterhin mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit.

Derzeit bewertet die Agentur Moody`s die Vereinigten Staaten weiterhin mit der Bestnote „AAA“. Wie das Unternehmen mitteilte, wird der Ausblick jedoch als negativ eingestuft. Sollte es eine Schwächung der Budgetdisziplin oder eine Konjunkturverschlechterung geben, könne das Land herabgestuft werden.

Auch die Ratingagentur Fitch bewertet die Kreditwürdigkeit der USA nach wie vor mit der Bestnote. Die Agentur kündigte jedoch an, die Schuldenentwicklung weiterhin im Auge behalten zu wollen. Nun wird noch eine neue Einschätzung durch Standard & Poor`s erwartet. Experten halten eine schlechtere Bewertung für möglich.

Im US-Schuldenstreit kam es am Dienstag zu einer Einigung, die eine Anhebung der Schulden-Obergrenze um 2,1 Billionen Dollar erlaubt. Die Staatsausgaben sollen über einen Zeitraum von zehn Jahren um 2,4 Billionen Dollar gekürzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-schuldenkompromiss-ratingagenturen-bleiben-skeptisch-25165.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen