Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

26.09.2011

US-Reiseportal Expedia will deutschen Reisemarkt angreifen

Washington – Das Reiseportal Expedia geht zum Angriff über. Das US-Unternehmen will verlorenes Terrain im deutschen Touristikmarkt zurückgewinnen. „Wir haben das Buchen von Reisen im Internet erfunden“, sagte Scott Durchslag, Präsident von Expedia Worldwide, dem „Handelsblatt“: „Unser Geschäftsmodell ist kopiert worden.“ Jetzt gehe es darum, die eigene Identität neu zu definieren. „In Zukunft wollen wir uns stärker auf die lokalen Bedürfnisse einstellen.“

Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen will der börsennotierte Konzern Boden gutmachen. „Wir wollen unsere Hauptseiten schneller und bedienerfreundlicher machen, um verlorene Marktanteile zurückzugewinnen“, so der Durchslag. Vor allem bei Smartphones wie dem populären iPhone sollen die reisefreudigen Kunden mehr Möglichkeiten zum Buchen von Hotels, Flügen und Pauschalreisen bekommen. Mit einer App-Offensive will Expedia junge, konsumfreudige Kunden zurückgewinnen. Erst kürzlich startete der Konzern eine Pauschalreisen-App in Deutschland. In wenigen Monaten soll nun auch eine App für Tablet PCs wie das iPad verfügbar sein.

Auch das Marketing soll frischer, jünger und angriffslustiger werden. Seit vergangener Woche hat Expedia einen deutschen Youtube-Kanal eröffnet. Seit kurzem gibt es eine neue deutsche Homepage auf Facebook. „Wir wollen stärker in den sozialen Netzwerken präsent sein. Wir werden unsere Informationen noch stärker beispielsweise mit Facebook verknüpfen“, kündigt Durchslag an. Außerdem ist geplant, die Kunden stärker an die Marke zu binden. Deshalb plant Expedia die Einführung eines Treueprogramms in Deutschland. So werden Kunden künftig bei der Buchung eines Fluges oder einer Pauschalreise mit Bonuspunkten belohnt. Seit kurzem sind die Expedia Rewards bereits im Heimatmarkt USA verfügbar.

Zusätzlich steigert Durchslag die Werbeausgaben: „Unsere Werbeausgaben haben wir im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht.“ Zur Offensive in Deutschland gehört auch eine neue Geschäftsführung. Bis November soll es einen Deutschland- und Österreich-Geschäftsführer geben. Außerdem soll mehr Personal für Deutschland eingestellt werden.

Expedia wurde vor 16 Jahren vom Softwareriesen Microsoft gegründet. 1999 ging das Unternehmen an die Börse und expandierte bereits nach Deutschland. Vor neun Jahren übernahm schließlich der Medien- und Internettycoon Barry Diller mit seiner Interactive Group das Reiseportal, zu dem auch Onlinefirmen wie Hotels.com oder das Bewertungsportal Tripadvisor gehören. Expedia ist mittlerweile in 23 Ländern präsent. Deutschland zählt zu den vier wichtigsten Märkten des Konzerns weltweit.

Vom Boom der Reiseportale profitierte Expedia im vergangenen Quartal deutlich. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 23 Prozent auf knapp über eine Milliarde Dollar im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der bereinigte Netto-Gewinn schnellte um ein Fünftel auf 154 Millionen Dollar hoch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-reiseportal-expedia-will-deutschen-reisemarkt-angreifen-28733.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen