newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Flugzeug Airbus A 380 Lufthansa
Foto: Mr_Worker / pixabay

Expedia US-Reiseportal will deutschen Reisemarkt angreifen

„Unser Geschäftsmodell ist kopiert worden.“

Washington – Das Reiseportal Expedia geht zum Angriff über. Das US-Unternehmen will verlorenes Terrain im deutschen Touristikmarkt zurückgewinnen. „Wir haben das Buchen von Reisen im Internet erfunden“, sagte Scott Durchslag, Präsident von Expedia Worldwide, dem „Handelsblatt“: „Unser Geschäftsmodell ist kopiert worden.“ Jetzt gehe es darum, die eigene Identität neu zu definieren. „In Zukunft wollen wir uns stärker auf die lokalen Bedürfnisse einstellen.“

Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen will der börsennotierte Konzern Boden gutmachen. „Wir wollen unsere Hauptseiten schneller und bedienerfreundlicher machen, um verlorene Marktanteile zurückzugewinnen“, so der Durchslag.

Vor allem bei Smartphones wie dem populären iPhone sollen die reisefreudigen Kunden mehr Möglichkeiten zum Buchen von Hotels, Flügen und Pauschalreisen bekommen. Mit einer App-Offensive will Expedia junge, konsumfreudige Kunden zurückgewinnen. Erst kürzlich startete der Konzern eine Pauschalreisen-App in Deutschland. In wenigen Monaten soll nun auch eine App für Tablet PCs wie das iPad verfügbar sein.

Auch das Marketing soll frischer, jünger und angriffslustiger werden. Seit vergangener Woche hat Expedia einen deutschen Youtube-Kanal eröffnet. Seit kurzem gibt es eine neue deutsche Homepage auf Facebook. „Wir wollen stärker in den sozialen Netzwerken präsent sein. Wir werden unsere Informationen noch stärker beispielsweise mit Facebook verknüpfen“, kündigt Durchslag an.

Außerdem ist geplant, die Kunden stärker an die Marke zu binden. Deshalb plant Expedia die Einführung eines Treueprogramms in Deutschland. So werden Kunden künftig bei der Buchung eines Fluges oder einer Pauschalreise mit Bonuspunkten belohnt. Seit kurzem sind die Expedia Rewards bereits im Heimatmarkt USA verfügbar.

Zusätzlich steigert Durchslag die Werbeausgaben: „Unsere Werbeausgaben haben wir im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht.“ Zur Offensive in Deutschland gehört auch eine neue Geschäftsführung. Bis November soll es einen Deutschland- und Österreich-Geschäftsführer geben. Außerdem soll mehr Personal für Deutschland eingestellt werden.

Expedia wurde vor 16 Jahren vom Softwareriesen Microsoft gegründet. 1999 ging das Unternehmen an die Börse und expandierte bereits nach Deutschland. Vor neun Jahren übernahm schließlich der Medien- und Internettycoon Barry Diller mit seiner Interactive Group das Reiseportal, zu dem auch Onlinefirmen wie Hotels.com oder das Bewertungsportal Tripadvisor gehören. Expedia ist mittlerweile in 23 Ländern präsent. Deutschland zählt zu den vier wichtigsten Märkten des Konzerns weltweit.

Vom Boom der Reiseportale profitierte Expedia im vergangenen Quartal deutlich. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 23 Prozent auf knapp über eine Milliarde Dollar im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der bereinigte Netto-Gewinn schnellte um ein Fünftel auf 154 Millionen Dollar hoch.

26.09.2011 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »