Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

US-Raumfahrtbehörde Mond soll schrumpfen

Washington – Die US-amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA hat herausgefunden, dass der Mond schrumpft. Astronomen erklären, sie hätten auf Aufnahmen des einzigen natürlichen Satelliten der Erde 14 neue Oberflächenveränderungen entdeckt, die dies bestätigen, hieß es amerikanischer Medien zufolge.

Die sogenannten Steilhänge sollen entstehen, wenn das geschmolzene Innere des Mondes anfängt abzukühlen und sich die Oberfläche zusammenzieht. Die Kontraktionen haben vor rund einer Milliarde Jahren angefangen und eine Schrumpfung um 100 Meter erwirkt. Wenn man allerdings bedenkt, dass der Mond schon 4,5 Milliarden Jahre alt ist, ist diese Veränderung relativ gering. Die ersten Steilhänge wurden in den 1970ern in der Nähe des lunaren Äquators von Panorama-Kameras an Bord der Apollo 15, 16 und 17 aufgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-raumfahrtbehoerde-mond-soll-schrumpfen-13269.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen