Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

01.02.2016

US-Präsidentenwahl Atlantik-Brücke-Vorsitzender nennt Trumps Auftritte „irritierend“

Atlantik-Brücke sieht Trumps Kandidatur mit Bedenken.

Osnabrück – Der Verein Atlantik-Brücke zur Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft sieht mit einigen Bedenken, dass die Republikaner zur US-Präsidentenwahl möglicherweise Donald Trump (Foto) aufstellen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) nannte der Vorsitzende Friedrich Merz die Auftritte Trumps „irritierend“. Er hoffe, dass die beiden großen US-Parteien nach dem Vorwahlkampf Kandidaten nominierten, „die das Land zur Mitte hin einigen und nicht weiter spalten“, sagte der frühere CDU-Politiker. Wenn die Republikaner das Land befrieden wollten, dürften sie nicht Trump nominieren.

Merz sagte, das deutsch-amerikanische Verhältnis sei heute rationaler als früher. Die Abwägung eigener Interessen spiele mittlerweile eine größere Rolle als die große Emotionalität in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals seien noch viele amerikanische Soldaten in Deutschland stationiert gewesen. „Alleine deshalb gab es viele persönliche und familiäre Beziehungen“, erklärte der Vorsitzende der Atlantik-Brücke. „Trotzdem müssen wir uns auf dieser Seite des Atlantiks darüber im Klaren sein, dass es ein strategisches Interesse gibt, die Partnerschaft mit Amerika auch im 21. Jahrhundert fortzusetzen.“

Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA könne dazu beitragen. Der Abschluss dieses Abkommens bleibe auch nach den US-Wahlen auf der Tagesordnung, sagte Merz. Er äußerte teilweise Verständnis für die Kritik an dem Abkommen. Dies gelte insbesondere für die „katastrophale Kommunikationsstrategie“ der EU-Kommission, die das Verhandlungsmandat über Monate geheim gehalten habe.

„Hier sind die Kommission und alle Befürworter ohne Not in die Defensive geraten, und jetzt kämpft man an gegen Vorurteile, halbe Wahrheiten und emotionale Beweggründe gegen TTIP.“ Wenn das Abkommen irgendwann vorliege, werde sicherlich ein großer Teil der Kritik in sich zusammenfallen, weil die von den Kritikern genannten Punkte dann gar nicht in das Vertragswerk aufgenommen sein würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-praesidentenwahl-atlantik-bruecke-vorsitzender-merz-nennt-trumps-auftritte-irritierend-92707.html

Weitere Nachrichten

Manuela Schwesig SPD 2013

© Thomas Fries / CC BY-SA 3.0 DE

Schwesig Beim Bundespräsidenten sollte das Parteibuch keine Rolle spielen

Bei einer ZEIT MATINEE am Sonntag in Hamburg sagte Manuela Schwesig mit Blick auf die Wahl des nächsten Bundespräsidenten: "Ich bin dafür, dass das ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Schwesig zur Flüchtlingsfrage „Wir müssen Kontingente festlegen“

Bei einer ZEIT MATINEE am Sonntag in Hamburg hat sich Manuela Schwesig für eine Kontingentierung von Flüchtlingen ausgesprochen. "Wir können nicht jedes ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Schwesig Väter wollen nicht nur für den Gutenachtkuss zu Hause sein

„Wenn Frauen sich für Kinder entscheiden, haben sie Nachteile.“ Hamburg – Bei einer ZEIT MATINEE am Sonntag in Hamburg sprach sich ...

Weitere Schlagzeilen