Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

US-Präsident Obama würde gern ein Instrument spielen

© dts Nachrichtenagentur

23.12.2011

Barack Obama US-Präsident Obama würde gern ein Instrument spielen

Washington – US-Präsident Barack Obama wäre gern musikalischer.

„Ich bedauere es wirklich, kein Musikinstrument gelernt zu haben“, verriet der US-Präsident in einem Interview mit der Fernsehmoderatorin Barbara Walters. Zudem bereue Obama es, in der Schule beim Spanischunterricht nicht besser aufgepasst zu haben. „Ich würde Spanisch wirklich gern fließend sprechen“, so der US-Präsident weiter.

Auf die Frage nach der unbeliebtesten Charaktereigenschaft an anderen Menschen nannte Obamas Ehefrau Michelle „Widerwille gegenüber Kompromissen“, während ihr Mann „Faulheit und Grausamkeit“ anführte.

Michelle Obama wünscht sich zudem bei einer möglichen Wiedergeburt die Rolle des Familienhundes Bo. „Er hat wirklich ein großartiges Leben“, so die First Lady.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-praesident-obama-wuerde-gern-ein-instrument-spielen-32147.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen