Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

US-Polizei

© dts Nachrichtenagentur

15.09.2012

Mohammed-Schmähfilm US-Polizisten befragen Regisseur

Der Mann habe vielleicht gegen Bewährungsauflagen verstoßen.

Los Angeles – Der mutmaßliche Autor und Organisator des Schmähfilms über den Propheten Mohammed, der in der islamischen Welt für Wut und Empörung gesorgt hatte, ist von US-Polizisten zu einer Befragung abgeholt worden. Die örtlichen Behörden betonten, dass der Mann nicht verhaftet worden sei. Er könnte allerdings gegen Bewährungsauflagen verstoßen haben.

Der mutmaßliche Autor des Schmähfilms war im Jahr 2010 zu 21 Monaten Haft und zu einer Geldstrafe in Höhe von knapp 800.000 US-Dollar verurteilt worden, den Angaben seines ehemaligen Anwalts zufolge sei sein früherer Mandant in mehreren Fällen wegen Kreditbetrugs verurteilt worden. Eine Bewährungsauflage lautete, dass der Mann ohne vorherige behördliche Genehmigung keinen Computer oder das Internet benutzen dürfe. Die Ermittler untersuchen nun, ob er gegen diese Auflage verstoßen hat.

In dem Film wird der Prophet Mohammed unter anderem als Frauenheld dargestellt. Nach Bekanntwerden des Films war es in mehreren islamischen Ländern zu teils blutigen Ausschreitungen gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-polizisten-befragen-regisseur-56647.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen