Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.10.2009

US-Moderator David Letterman zu Sex-Geständnis erpresst

New York – Der US-Moderator David Letterman ist offenbar von einem Erpresser zu seinem Geständnis, mehrere Affären mit weiblichen Angestellten des Senders CBS gehabt zu haben, gezwungen worden. Bei dem Erpresser soll es sich um Robert H. handeln, einen Produzenten des Fernsehsenders CBS, auf dem auch Lettermans „Late Show“ läuft. Letterman sei per Brief von dem Produzenten zu einer Zahlung von zwei Millionen US-Dollar aufgefordert worden, andernfalls würde „die Welt um ihn herum einstürzen“. Halderman wird sich wegen Erpressung und schweren Diebstahls vor Gericht verantworten müssen. Letterman hatte in seiner Show vom gestrigen Donnerstagabend bekanntgegeben, sexuelle Kontakte zu Mitarbeitern gehabt zu haben. Es wäre beschämend, wenn Details über die Affären bekannt werden würden, sagte Letterman, „vor allem für die Frauen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-moderator-david-letterman-zu-sex-gestaendnis-erpresst-2118.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen