Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.10.2009

US-Moderator David Letterman zu Sex-Geständnis erpresst

New York – Der US-Moderator David Letterman ist offenbar von einem Erpresser zu seinem Geständnis, mehrere Affären mit weiblichen Angestellten des Senders CBS gehabt zu haben, gezwungen worden. Bei dem Erpresser soll es sich um Robert H. handeln, einen Produzenten des Fernsehsenders CBS, auf dem auch Lettermans „Late Show“ läuft. Letterman sei per Brief von dem Produzenten zu einer Zahlung von zwei Millionen US-Dollar aufgefordert worden, andernfalls würde „die Welt um ihn herum einstürzen“. Halderman wird sich wegen Erpressung und schweren Diebstahls vor Gericht verantworten müssen. Letterman hatte in seiner Show vom gestrigen Donnerstagabend bekanntgegeben, sexuelle Kontakte zu Mitarbeitern gehabt zu haben. Es wäre beschämend, wenn Details über die Affären bekannt werden würden, sagte Letterman, „vor allem für die Frauen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-moderator-david-letterman-zu-sex-gestaendnis-erpresst-2118.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen