Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.08.2010

US-Milliardäre spenden 50 Prozent ihres Vermögens

Washington – 38 US-Milliardäre wollen mindestens 50 Prozent ihres Vermögens für gemeinnützige Zwecke spenden. Dies ist das Ziel einer von Investor Warren Buffet und Microsoft-Gründer Bill Gates gestifteten Initiative. Zu den Spendern zählen unter anderem auch New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg und CNN-Gründer Ted Turner.

Seit Juni versuchen Gates und Buffet Milliardäre dazu zu bringen, mindestens die Hälfte ihres Geldes entweder zu Lebzeiten oder nach ihrem Tod zu spenden. Dies sollen die Spender in einer Absichtserklärung festhalten. Warren Buffet gab bekannt, dass er insgesamt 99 Prozent seines Vermögens Familien- und Wohltätigkeitsorganisationen und der Bill & Melinda Gates Stiftung zugute kommen lassen will. Gates und seine Frau haben bislang bereits 28 Milliarden US-Dollar in ihre Stiftung investiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-milliardaere-spenden-50-prozent-ihres-vermoegens-12641.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen