Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.02.2011

US-Medien: Obama drängt Mubarak zum Rückzug

Washington/Kairo – US-Präsident Barack Obama drängt den ägyptischen Staatspräsidenten Husni Mubarak offenbar seine Kandidatur für die kommende Präsidentenwahl zurück zu ziehen. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf amerikanische Diplomaten in Kairo und Washington. Laut dem US-Nachrichtensender CNN, habe ein Sprecher des US-Präsidenten mittlerweile bestätigt, dass Mubarak tatsächlich nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung stehe.

Zuvor hatte bereits der arabische Nachrichtensender „Al-Arabija“ berichtet, dass Mubarak nicht zu einer weiteren Amtszeit bereit sei und dies in wenigen Stunden offiziell verkünden wolle.

Im September soll es Präsidentenwahlen in Ägypten geben. Seit acht Tagen fordern Demonstranten mit massiven Protesten den Rücktritt des Staatspräsidenten sowie demokratische Reformen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-medien-obama-draengt-mubarak-zum-rueckzug-19419.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen