Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.01.2010

US-Medien CIA wollte Deutsch-Syrer töten

Hamburg – Der US-Geheimdienst CIA hat angeblich zusammen mit der Sicherheitsfirma „Blackwater“ die Ermordung eines terrorverdächtigen Deutsch-Syrers in Hamburg geplant. Wie das US-Magazin „Vanity Fair“ unter Berufung auf eine ungenannte Quelle berichtet, sei der Mann im Rahmen eines geheimen Anti-Terror-Programms des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush im Jahr 2004 über Wochen hinweg observiert worden. Deutsche Behörden oder der lokale CIA-Ableger seien nicht informiert worden. Der Deutsch-Syrer wurde verdächtigt, als Hintermann das Terrornetzwerk al-Qaida finanziert zu haben. Zudem soll er Kontakt zu drei Attentätern der Terroranschläge vom 11. September gehabt haben. Die geplante Ermordung sei dann aufgrund mangelhafter Vorbereitung abgebrochen haben. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat eine Ermittlung in dem Fall angekündigt. Die Grünen forderten von der Bundesregierung einen Bericht über den Vorfall.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-medien-cia-wollte-deutsch-syrer-toeten-5579.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen