Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.12.2009

US-Kongress lädt ungebetene Staatsdinner-Gäste vor Ausschuss

Washington – Der US-Kongress hat das Ehepaar, dass sich im November ungeladen auf das Staatsdinner von Präsident Barack Obama geschlichen hatte, vorgeladen. Tareq und Michaele Salahi sollen am 20. Januar des kommenden Jahres vor dem Kongressausschuss für Heimatschutz erklären, wie sie ohne Einladung auf die Veranstaltung gelangt waren. Das Paar wollte sich zuvor der Befragung durch die Kongressmitglieder nicht stellen und hatte bereits eine frühere Einladung ausgeschlagen. Nach Ansicht der Salahis hätten sie das Dinner nicht ohne Einladung betreten, da sie zuvor mit einer Mitarbeiterin des Pentagons über ihr Erscheinen gesprochen hätten. Der Secret Service, der mit der Aufsicht über die Veranstaltung betraut war, war nach dem Vorfall scharf kritisiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-kongress-laedt-ungebetene-staatsdinner-gaeste-vor-ausschuss-4625.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen