Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.12.2009

US-Jagdbomberpiloten standen Luftangriff kritischer gegenüber als bisher angenommen

Kunduz – Auszüge aus dem Nato-Abschlussbericht zeigen offenbar, dass die Besatzung der US-amerikanischen F-15-Jagdbomber den Auftrag, die entführten Tanklaster bei Kunduz zu bombardieren, stärker hinterfragt hat, als bisher angenommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. So habe es Meinungsunterschiede über die Frage gegeben, wie viele Bomben abgeworfen werden sollten. Oberst Kleins Fliegerleitoffizier, Codename „Red Baron“, habe sechs Bomben gefordert. Die Besatzung der F-15 wollte nur zwei Bomben einsetzen. Darüber hinaus würden Auszüge des Funkverkehrs zwischen einem US-Piloten und dem deutschen Fliegerleitoffizier zeigen, dass die Besatzung nicht nur ein- oder zweimal warnende Tiefflüge vorgeschlagen habe, sondern gleich fünfmal. Doch „Red Baron“ antwortete: „Negativ. Das Ziel soll sofort angegriffen werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-jagdbomberpiloten-standen-luftangriff-kritischer-gegenueber-als-bisher-angenommen-4419.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen