Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.12.2009

US-Jagdbomberpiloten standen Luftangriff kritischer gegenüber als bisher angenommen

Kunduz – Auszüge aus dem Nato-Abschlussbericht zeigen offenbar, dass die Besatzung der US-amerikanischen F-15-Jagdbomber den Auftrag, die entführten Tanklaster bei Kunduz zu bombardieren, stärker hinterfragt hat, als bisher angenommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. So habe es Meinungsunterschiede über die Frage gegeben, wie viele Bomben abgeworfen werden sollten. Oberst Kleins Fliegerleitoffizier, Codename „Red Baron“, habe sechs Bomben gefordert. Die Besatzung der F-15 wollte nur zwei Bomben einsetzen. Darüber hinaus würden Auszüge des Funkverkehrs zwischen einem US-Piloten und dem deutschen Fliegerleitoffizier zeigen, dass die Besatzung nicht nur ein- oder zweimal warnende Tiefflüge vorgeschlagen habe, sondern gleich fünfmal. Doch „Red Baron“ antwortete: „Negativ. Das Ziel soll sofort angegriffen werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-jagdbomberpiloten-standen-luftangriff-kritischer-gegenueber-als-bisher-angenommen-4419.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

Weitere Schlagzeilen