Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

US-Gericht untersagt Google vorerst Digitalisierung von Büchern

San Francisco – Die geplante und teilweise bereits begonnene Digitalisierung von Büchern durch das Internetunternehmen Google ist heute von einem Gericht in New York vorerst gestoppt worden. Wie die „New York Times“ berichtet, hat das Gericht die für Anfang Oktober anberaumte Anhörung zum umstrittenen Vorhaben von Google auf unbestimmte Zeit verschoben. Anlass dafür war der Antrag der US-amerikanischen Verleger- und Autorenvereinigungen. Laut Richter Denny Chin mache es keinen Sinn, über die derzeitigen Verhältnisse im Rechtsstreit zu beraten, da Google die Pläne ohnehin erheblich überarbeiten werde. Das Unternehmen hatte beabsichtigt, auch urheberrechtlich geschützte Werke zu digitalisieren, was einen wichtigen Aspekt in dem Streit darstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-gericht-untersagt-google-vorerst-digitalisierung-von-buchern-1906.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen