Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

US-Gericht untersagt Google vorerst Digitalisierung von Büchern

San Francisco – Die geplante und teilweise bereits begonnene Digitalisierung von Büchern durch das Internetunternehmen Google ist heute von einem Gericht in New York vorerst gestoppt worden. Wie die „New York Times“ berichtet, hat das Gericht die für Anfang Oktober anberaumte Anhörung zum umstrittenen Vorhaben von Google auf unbestimmte Zeit verschoben. Anlass dafür war der Antrag der US-amerikanischen Verleger- und Autorenvereinigungen. Laut Richter Denny Chin mache es keinen Sinn, über die derzeitigen Verhältnisse im Rechtsstreit zu beraten, da Google die Pläne ohnehin erheblich überarbeiten werde. Das Unternehmen hatte beabsichtigt, auch urheberrechtlich geschützte Werke zu digitalisieren, was einen wichtigen Aspekt in dem Streit darstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-gericht-untersagt-google-vorerst-digitalisierung-von-buchern-1906.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen