Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.09.2009

US-Behörden prüfen Microsoft Yahoo Deal gründlich

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten Department of Justice (DOJ) hat die Internetkonzerne Microsoft und Yahoo dazu aufgefordert, nähere Informationen zu ihrer geplanten Kooperation im Websuch-Bereich preiszugeben. Auf Basis der genauen Details will das Ministerium dann ausführlich prüfen, ob die Ende Juli dieses Jahres bekannt gegebene Partnerschaft der beiden IT-Riesen gegen die geltenden Wettbewerbsbestimmungen verstößt oder nicht. Laut Cnet-Bericht kam die Anfrage der US-Behörde dabei wenig überraschend für Microsoft und Yahoo. Tatsächlich hätten beide Unternehmen bereits fest damit gerechnet, dass das Justizministerium eine gründliche Prüfung der Allianzpläne durchführen werde. Die behördliche Anfrage sei nun lediglich etwas früher eingetroffen als erwartet, lässt Microsoft-Sprecher Jack Evans wissen.

„Unsere Kooperation wird die Nutzungserfahrung der Websuche für User und Werbetreibende verbessern sowie die weitere innovative Entwicklung in diesem Bereich vorantreiben“, hatten Microsoft und Yahoo Ende Juli in einer gemeinsamen Pressemeldung erklärt. Die getroffene Vereinbarung werde sich dabei zum Vorteil beider Beteiligten auswirken. Wie genau sich der Zusammenschluss auf den heiß umkämpften Websuch-Markt auswirken wird, bleibt aber bislang unklar. Genau hier will die Prüfung des DOJ für Aufklärung sorgen. Im Zentrum des Interesses steht dabei vor allem die Frage, ob die Reduktion der Konkurrenz im Sektor der Suchmaschinen, der nach Absegnung des Microsoft-Yahoo-Deals nur mehr zwei große Player aufweisen würde, sich nicht zum Nachteil des entsprechenden Marktes auswirken werde. Schließlich müssten sich Google als einzig übrig bleibender Konkurrent und das neue Bündnis dann wohl nicht mehr so anstrengen, um im gegenseitigen Wettbewerb bestehen zu können, sondern könnten sich den Websuch-Markt gelassen untereinander aufteilen. Diese Situation würde den Wettbewerb insgesamt einschränken und die weitere Entwicklung hemmen, so die Befürchtung der DOJ-Experten.

Bei den beiden Internetkonzernen kann man diese Bedenken jedoch nicht teilen. Yahoo, das künftig auf die Suchtechnologie Microsofts setzen will, hatte durch CEO Carol Bartz ganz im Gegenteil wissen lassen, dass durch die Kooperation eine „neue Ära der Innovation im Internet“ eingeläutet werde. Diese Auffassung findet sich aber auch in den Reihen der Werbetreibenden, die sich vom Zusammenschluss der Nummer zwei und drei im Websuch-Markt vor allem eine Belebung des Wettbewerbs und die Entwicklung neuer kreativer Geschäftskonzepte versprechen. „Die Kooperation von Microsoft und Yahoo ist durchaus zu begrüßen und wird sich auf die Vielfalt und den Wettbewerb auf dem Online-Werbemarkt sicher positiv auswirken“, stellt Peter Drössler, Obmann des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation, der Interessenvertretung der österreichischen Werbe- und Kommunikationsbranche fest. Wenn sich diese beiden großen Namen zusammentun, um gemeinsam als Innovator auf dem Markt aufzutreten, sei das sicher eine Bereicherung für die weitere Entwicklung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-behorden-prufen-microsoft-yahoo-deal-grundlich-1599.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Polizisten schieben 18,1 Millionen Überstunden vor sich her

Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter ...

Männer in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Jugendämter Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren normal

In der Debatte um die "Ehe für alle" hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ihre Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren betont. ...

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Weitere Schlagzeilen