Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.11.2009

US-Anwaltskanzlei reicht Sammelklage gegen Facebook und Zynga ein

Sacramento – Das Online-Netzwerk Facebook und der Browserspiel-Entwickler Zynga sind wegen Betrugs angeklagt worden. Eine Anwaltskanzlei in den Vereinigten Staaten hat US-Medien zufolge eine Sammelklage gegen die Unternehmen eingereicht. Der Vorwurf lautet auf das Betreiben betrügerischer Geschäftsmodelle. Facebook und Zynga hätten Nutzer über die Kosten vermeintlich harmloser Angebote im Unklaren gelassen. Mit der Teilnahme an einem Spiel oder einem IQ-Test schließe man demnach gleichzeitig ein meist unangekündigtes und unerwünschtes Mobilfunk-Abonnement an. Facebook hatte entsprechende Vorwürfe bislang zurückgewiesen. Die Kanzlei geht davon aus, dass das Netzwerk 10 bis 20 Prozent seines Umsatzes von etwa 500 Millionen US-Dollar aus sogenannten „Social Games“ bezieht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-anwaltskanzlei-reicht-sammelklage-gegen-facebook-und-zynga-ein-3853.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen