Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

US-Anti-Drogenbehörde präsentiert Beweise

© AP, dapd

11.02.2012

Korruption in Mexiko US-Anti-Drogenbehörde präsentiert Beweise

Drogenbosse erkauften sich politischen Einfluss.

Mexiko-Stadt – Nach Informationen der US-Anti-Drogen-Behörde DEA haben mexikanische Drogenkartelle über Jahre Millionen an den Gouverneur eines mexikanischen Grenzstaates und weitere führende Figuren der ehemaligen Regierungspartei gezahlt. Laut der an einem US-Gericht eingereichten Unterlagen der Behörde, erkauften sich die Drogenbosse damit politischen Einfluss.

Informanten hätten der Polizeibehörde berichtet, dass die Führer der Kartelle Zeta und Gulf Geld an Mitglieder der Partei der Institutionellen Revolution (PRI) gezahlt hätten, darunter auch an Tomas Yarrington, der von 1999 bis 2004 Gouverneur des Staats Tamaulipoas war. Die Ermittler legten außerdem Quittungen als Beweis vor.

Für den Präsidentschaftskandidaten der PRI, Enrique Pena Nieto, könnten diese Enthüllungen einen empfindlichen Rückschlag bedeuten. Am 1. Juli sollen die mexikanischen Wähler einen neuen Präsidenten bestimmen. Bislang liegt Nieto in den Umfragen vor Präsident Felipe Calderon.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-anti-drogenbehoerde-praesentiert-beweise-39383.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen