Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wallstreet in New York

© über dts Nachrichtenagentur

30.11.2015

US-Aktienindex US-Börsen lassen nach

New York – Die US-Börsen haben zum Wochenstart nachgelassen. Beobachtern zufolge hielten sich die Anleger vor Äußerungen der US-Notenbank Fed zu einer möglichen Zinserhöhung im Dezember und vor der Veröffentlichung weiterer wichtiger Konjunkturdaten – darunter die Daten vom US-Arbeitsmarkt im November am Freitag – zurück. Der Dow-Jones-Index wurde zum Handelsende in New York mit 17.719,92 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,44 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.080 Punkten im Minus gewesen (-0,35 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.665 Punkten (-0,29 Prozent). Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 19.747,47 Punkten geschlossen (-0,69 Prozent).

Die europäische Gemeinschaftswährungtendierte am Montagabend etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0570 US-Dollar (-0,20 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.065,46 US-Dollar gezahlt (+0,71 Prozent). Das entspricht einem Preis von 32,41 Euro pro Gramm. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagabend 44,50 US-Dollar (-0,85 Prozent).

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: /us-aktienindex-dow-jones

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DGB rügt Rentenpläne der AfD „Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes“

Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der DGB-Spitze empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bericht 2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job

In Deutschland haben 2,8 Millionen Menschen einen befristeten Job. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion ...

Weitere Schlagzeilen