Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.04.2010

Urmenschen-Skelett enthält möglicherweise Gehirnreste

Grenoble – Forscher an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble wollen im Schädel des kürzlich entdeckten Urmenschen Australopithecus sediba Reste des Gehirns gefunden haben. Bei der Röntgenuntersuchung des Skelettes hatten die Wissenschaftler eine Masse entdeckt, welche versteinerte Insekteneier sowie das Gehirn des Australopithecus sediba darstellen könnten. Normalerweise werden weiche Teile des Körpers nicht versteinert. Die Forscher vermuten, dass das Gehirn in einem Mumifizierungsprozess erst entwässert und anschließend versteinert wurde. Es sei jedoch nicht klar, ob diese Entdeckung weitere relevante Informationen mit sich bringen werde, so der Paläoanthropologe Paul Tafforeau.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/urmenschen-skelett-enthaelt-moeglicherweise-gehirnreste-9619.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen