Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.12.2009

Untersuchungsausschuss zur Kundus-Affäre kommt erstmals zusammen

Berlin – In Berlin hat sich heute Mittag der Verteidigungsausschuss des Bundestags erstmals als Untersuchungsausschuss zur sogenannten Kundus-Affäre konstituiert. Die Oppositionsparteien legten 96 Beweisanträge vor und wollen mehr als 40 Zeugen befragen, darunter auch Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel. Das Gremium soll die Hintergründe des von der Bundeswehr angeforderten NATO-Luftangriffs in Kundus vom 4. September klären. Zudem soll auch die spätere Informationspolitik über den Luftangriff im Verteidigungsministerium geklärt werden. Bei dem Luftangriff wurden bis zu 142 Menschen getötet, darunter auch Zivilisten. Mit der eigentlichen Arbeit wird der Untersuchungsausschuss erst Ende Januar beginnen. Er soll dabei laut Rainer Arnold (SPD) weitgehend öffentlich tagen. Nur bei „militärisch-operativen Themen“ müsse die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/untersuchungsausschuss-zur-kundus-affaere-kommt-erstmals-zusammen-4906.html

Weitere Nachrichten

Valtteri Bottas 2016

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Bottas gewinnt Rennen in Russland

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat in Russland seinen ersten Sieg der Formel-1-Rennen eingefahren. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wurde Zweiter, Vettels ...

Frank Bsirske Verdi

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

Nachfolge Bsirske kann sich Frau an Verdi-Spitze vorstellen

Verdi-Chef Frank Bsirske kann sich eine Frau an der Spitze der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi vorstellen. Das erklärte er im Gespräch mit der ...

Dieter Kempf 2010

© Sebastian Frank / CC BY 2.0

BDI-Präsident Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und ...

Weitere Schlagzeilen