Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.12.2009

Untersuchungsausschuss zur Kundus-Affäre kommt erstmals zusammen

Berlin – In Berlin hat sich heute Mittag der Verteidigungsausschuss des Bundestags erstmals als Untersuchungsausschuss zur sogenannten Kundus-Affäre konstituiert. Die Oppositionsparteien legten 96 Beweisanträge vor und wollen mehr als 40 Zeugen befragen, darunter auch Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel. Das Gremium soll die Hintergründe des von der Bundeswehr angeforderten NATO-Luftangriffs in Kundus vom 4. September klären. Zudem soll auch die spätere Informationspolitik über den Luftangriff im Verteidigungsministerium geklärt werden. Bei dem Luftangriff wurden bis zu 142 Menschen getötet, darunter auch Zivilisten. Mit der eigentlichen Arbeit wird der Untersuchungsausschuss erst Ende Januar beginnen. Er soll dabei laut Rainer Arnold (SPD) weitgehend öffentlich tagen. Nur bei „militärisch-operativen Themen“ müsse die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/untersuchungsausschuss-zur-kundus-affaere-kommt-erstmals-zusammen-4906.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen