Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Fahne von Frankreich

© über dts Nachrichtenagentur

27.05.2014

Unternehmensverbände Lage in Frankreich besorgniserregend

„Das Nachbarland ist unser wichtigster Handelspartner in der EU.“

Berlin – Nach dem starken Abschneiden der rechtsgerichteten Front National in Frankreich bei der Europawahl bangen Spitzenvertreter deutscher Unternehmensverbände um die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Grande Nation und bezeichnen die Lage in dem Land als besorgniserregend.

„Das Nachbarland ist unser wichtigster Handelspartner in der EU. Die Stabilität ist von entscheidender Bedeutung für die Stabilität der Euro-Zone insgesamt“, sagte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und des europäischen Mittelstandsdachverbandes (CEA-PME), Mario Ohoven, „Handelsblatt-Online„. „Frankreich braucht jetzt eine Agenda 2020, sonst versinkt das Land in einer tiefen Rezession.“

Auch der Präsident des Verbandes Die Familienunternehmer, Lutz Goebel, äußerte sich besorgt. „Die Lage Frankreichs ist sehr besorgniserregend“, sagte Goebel „Handelsblatt-Online“. Der lange Zeit praktizierte Ansatz, „zentralplanerische Wirtschaftspolitik“ zu betreiben, habe Frankreich viel Wettbewerbsfähigkeit gekostet. „Freiem Unternehmertum wurden immer wieder Steine in den Weg gelegt“, kritisierte Goebel.

Präsident Francois Hollande habe zu Beginn seiner Amtszeit viele Fehler gemacht, die er nun unter großem Druck korrigieren müsse. Frankreich müsse nun den Reformkurs „schnell“ vorantreiben, forderte Goebel. „Europa kann nur mit einem gestärkten Frankreich die Krise überwinden. Protektionismus und Fremdenfeindlichkeit sind hierbei völlig falsche Ansätze.“ Auch in Deutschland sei zu erleben gewesen, wie verzögerte Reformen zu einem „heftigen, aber positiven Kurswechsel“ geführt hätten.

„Bevor Frankreich der kranke Mann Europas wird, muss das Land Wettbewerbsfähigkeit nach ganz vorne stellen“, unterstrich Goebel. Wer Reformen vorantreibe, laufe zwar Gefahr, abgewählt zu werden. „Wer aber Reformen verschleppt, schafft erst den Boden, auf dem gefährliche Ideologien gedeihen können.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unternehmensverbaende-lage-in-frankreich-besorgniserregend-71208.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen