Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.07.2009

Unternehmen schenken EU-Fiskus pro Jahr rund 2,5 Milliarden Euro

Darmstadt (ots) – Umsatzsteuer auf Lieferantenrechnungen können sich Firmen vom Finanzamt zurückholen – und zwar auch, wenn sie im Ausland angefallen ist. Dennoch verzichten in der EU Unternehmen pro Jahr auf rund 2,5 Milliarden Euro an rückerstattungsfähiger ausländischer Umsatzsteuer. Der Grund: „Die Firmen müssen die Originalbelege zu bestimmten Fristen bei den jeweiligen Finanzbehörden in den Ursprungsländern einreichen und dabei ganz unterschiedliche Formerfordernisse beachten“, so Marc Bieber, Key Account Manager International von Intrum Justitia, Europas führendem Unternehmen für Credit Management. „Hinzu kommt, dass die Kommunikation mit den Behörden in der jeweiligen Landessprache geführt werden muss. Für viele Unternehmen scheinen Aufwand und Ertrag daher nicht in einer sinnvollen Relation zu stehen.“

Erstattungsfähig sind zum Beispiel Steuern auf Hotel- und Bewirtungskosten, Teilnahmegebühren bei Kongressen und Tagungen, Telekommunikationsausgaben, Fahrtkosten sowie Mieten, etwa für Veranstaltungsräume oder Fahrzeuge. Die Anträge müssen separat für jedes Land bei der dort zuständigen Steuerbehörde bis Ende Juni des Folgejahres gestellt werden. Besser ist es allerdings, sie schon bis Ende Februar einzureichen. Diese Regelung gilt neben den EU-Mitgliedsstaaten auch zum Beispiel für Island, Monaco, Norwegen und die Schweiz. Für jedes Land gelten verschiedene Mindestvolumen, als Faustregel gilt jedoch, dass ein Jahresantrag in einem EU-Staat mindestens 170 Euro an bezahlter Umsatzsteuer umfassen sollte, bei Nicht-EU-Ländern sollten es mindestens 340 Euro sein.

Helfen können Firmen bei diesem Rückerstattungsverfahren fachkundige Vertreter, wie Intrum Justitia. Sie kümmern sich um das Ausfüllen der benötigten Formulare und übernehmen die Kommunikation mit den zuständigen Behörden. Damit können Unternehmen den erforderlichen Zeit- und Personalaufwand in einem überschaubaren Umfang halten und gleichzeitig ihre Liquidität deutlich stärken.

Über Intrum Justitia

Intrum Justitia ist der führende Anbieter von Credit Management Services in Europa. Intrum Justitia beschäftigt über 3.100 Mitarbeiter in 24 Märkten. Die Gruppe ist an der Stockholmsbörsen (Stockholm Stock Exchange) notiert.

www.intrum.de

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unternehmen-schenken-eu-fiskus-pro-jahr-rund-25-milliarden-euro-713.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen