Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.08.2010

Unruhen in Pakistan fordern mehr als 35 Tote

Karachi – In der größten pakistanischen Stadt Karachi sind in der Nacht zum Dienstag blutige Unruhen ausgebrochen. Laut der lokalen Zeitung „Daily Times“ seien 35 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 125 weitere seien verletzt worden. Hintergrund der gewaltsamen Ausschreitungen ist offenbar der Mord an einem Abgeordneten der größten liberalen Partei in Pakistan, dem „Muttahida Qaumi Movement“. Bewaffnete hätten daraufhin Straßensperren errichtet, Supermärkte geschlossen und Geschäfte in Brand gesteckt. Zudem wurde der Verkehr lahm gelegt. Die Identität der Täter ist noch unbekannt. In mehreren Teilen der Stadt seien auch Schüsse gefallen.

In Karachi sind politische Versammlungen schon seit längerem verboten, um politisch motivierte Morde zu verhindern. Nichtsdestotrotz kommt es in der 16-Millionen-Einwohner-Stadt immer wieder zu ethnisch, politisch oder religiös begründeten Gewalttaten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unruhen-in-pakistan-fordern-mehr-als-35-tote-12569.html

Weitere Nachrichten

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

NRW-Wahl Laschet schließt GroKo als Juniorpartner von Kraft nicht aus

Der Spitzenkandidat der NRW-CDU, Armin Laschet, würde nach der Landtagswahl im Mai gegebenenfalls auch als Juniorpartner eine Große Koalition mit ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Winfried Kretschmann 2012 Grüne

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Kretschmann Überwachung von Gefährdern intensivieren

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach dem Terroranschlag von Berlin gefordert, die Überwachung von Gefährdern zu intensivieren ...

Weitere Schlagzeilen