Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.08.2010

Unruhen in Pakistan fordern mehr als 35 Tote

Karachi – In der größten pakistanischen Stadt Karachi sind in der Nacht zum Dienstag blutige Unruhen ausgebrochen. Laut der lokalen Zeitung „Daily Times“ seien 35 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 125 weitere seien verletzt worden. Hintergrund der gewaltsamen Ausschreitungen ist offenbar der Mord an einem Abgeordneten der größten liberalen Partei in Pakistan, dem „Muttahida Qaumi Movement“. Bewaffnete hätten daraufhin Straßensperren errichtet, Supermärkte geschlossen und Geschäfte in Brand gesteckt. Zudem wurde der Verkehr lahm gelegt. Die Identität der Täter ist noch unbekannt. In mehreren Teilen der Stadt seien auch Schüsse gefallen.

In Karachi sind politische Versammlungen schon seit längerem verboten, um politisch motivierte Morde zu verhindern. Nichtsdestotrotz kommt es in der 16-Millionen-Einwohner-Stadt immer wieder zu ethnisch, politisch oder religiös begründeten Gewalttaten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unruhen-in-pakistan-fordern-mehr-als-35-tote-12569.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen