Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.08.2010

Unklarheit über angeblichen Angriff auf Ahmadinedschad

Teheran – Nach dem angeblichen Anschlag auf den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad herrscht Unklarheit über den genauen Ablauf der Ereignisse. Libanesische TV-Sender hatten unter Berufung auf iranische Präsidentenkreise berichtet, dass ein unbekannter Angreifer in der Stadt Hamedan im Westen des Landes eine Granate auf den Konvoi des Präsidenten geworfen hatte. Bei dem Anschlag seien laut dem Sender „Future TV“ mehrere Personen verletzt worden. Ahmadinedschad selbst sei unverletzt geblieben.

Inzwischen haben staatliche iranische Medien den Angriff jedoch dementiert. Anstatt einer Granate habe es sich bei der Explosion um einen „Feuerwerkskörper“ gehandelt. Dieser sei während Ahmadinedschads Rede in einem Fußballstadium gezündet worden. Der Präsident selbst machte in seiner Rede keine Angaben über den angeblichen Angriff. Im Iran kommt es immer wieder zu Anschlägen vor allem durch radikale sunnitische Gruppen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unklarheit-ueber-angeblichen-angriff-auf-ahmadinedschad-12621.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Umsatz im Bauhauptgewerbe im März um 14,3 Prozent gestiegen

Im März 2017 sind die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 14,3 Prozent höher gewesen als im März 2016. Zugleich waren im Bauhauptgewerbe 3,3 Prozent mehr ...

Amazon-Päckchen

© über dts Nachrichtenagentur

Lebensmittel Amazon bremst Erwartungen an neuen Lieferdienst Fresh

Der US-Internetriese Amazon will sich offenbar Zeit nehmen mit der Erprobung seines neuen Lebensmittel-Lieferdienstes Amazon Fresh: "Bei Projekten wie ...

Fernbusse von Berlinlinienbus, Eurolines, MeinFernbus/Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Konsolidierung Angebot im deutschen Fernbusmarkt geht zurück

Die Konsolidierung im deutschen Fernbusmarkt führt zu einem deutlich geringeren Angebot. "Die Zahl der Fahrten verringerte sich in eineinhalb Jahren um 35 ...

Weitere Schlagzeilen