Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Universität: Mäuse bekommen nach Experiment Haarausfall

© dts Nachrichtenagentur

12.08.2011

Haarausfall Universität: Mäuse bekommen nach Experiment Haarausfall

Bonn – Biochemiker der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn haben bei Experimenten mit Mäusen eine überraschende Entdeckung gemacht. Wie die Hochschule mitteilte, schalteten die Forscher bei den Nagern ein Gen aus, um herauszubekommen, welche Rolle es für die Signalweiterleitung im Gehirn spielt. Als Folge war aber nicht nur die Funktion der Nervenzellen gestört, sondern die Tiere bekamen zusätzlich Haarausfall. Das Gen war also offenbar an verschiedenen Vorgängen im Körper beteiligt.

Die Ergebnisse lassen sich nach Angaben der Bonner Biochemiker vermutlich nicht von der Maus auf den Menschen übertragen, denn die Zusammensetzung des Talgs in den Drüsen der Mäuse unterscheide sich deutlich von denen des Menschen. Mit dem Ergebnis des Teams würden sich also absehbar keine Glatzen kurieren lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/universitaet-maeuse-bekommen-nach-experiment-haarausfall-25896.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen