Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.11.2010

United Internet startet eigenen Mobilfunkdiscounter

Montabaur – Die United-Internet-Tochter 1&1 greift mit einem eigenen Mobilfunkdiscounter den Handymarkt an. Wie die „Welt“ berichtet, will das Unternehmen am Montag seine Pläne dazu vorstellen. Die neue Marke soll „Freephone“ heißen und wird dem Bericht zufolge den Konkurrenzkampf im Markt der Mobilfunk-Discounter verschärfen. Bislang hatte 1&1 vor allem als Beigabe zu DSL-Anschlüssen Handykarten ausgegeben. Seit Juni bietet das Unternehmen außerdem eine Flatrate in alle Netze an.

Insgesamt zählt United Internet bereits 1,3 Millionen Handykunden. Mit dem neuen Angebot „Freephone“, das künftig allen 25 Millionen „Web.de„- und „GMX„-Nutzern angeboten wird, können alle Mobiltelefonierer von United Internet untereinander kostenlose Gespräche führen. „Low Cost kann man nur mit No Cost unterbieten“, sagte 1&1-Vorstand Jan Oetjen. Deswegen gebe es auch keine Grundgebühr. „Freephone“ werde „ein Erdstoß auslösen“.

Dem Bericht der „Welt“ zufolge konkurrieren etwa 50 Billig-Anbieter im deutschen Mobilfunkmarkt. United Internet könne aufgrund eines Vertrags mit Vodafone das Netz des Mobilfunkers mitnutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/united-internet-startet-eigenen-mobilfunkdiscounter-17294.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen