Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Internet

© Gerd Altmann / pixelio.de

08.10.2014

United Internet Dommermuth peilt neue Übernahmen an

„Es wird weitere Chancen geben, kleinere Anbieter zu übernehmen.“

Berlin – Nach der jüngsten Übernahme von Versatel will United-Internet-Vorstandschef Ralph Dommermuth sein Breitbandnetz in Deutschland weiter ausbauen: „Es wird weitere Chancen geben, kleinere Anbieter zu übernehmen“, sagte der Gründer und Großaktionär des Tec-DAX-Konzerns im Gespräch mit dem „Manager Magazin“.

Im Sommer war Dommermuth innerhalb weniger Wochen zunächst mit gut 10 Prozent bei Rocket Internet eingestiegen und hatte kurz darauf 75 Prozent des Kabelbetreibers Versatel übernommen. Die restlichen 25 Prozent besaß United Internet bereits.

Die Übernahme von Versatel bedeutet einen Strategiewechsel für United Internet. Bisher hatte der Konzern seine Telefonie- und Internetdienste über die Netze von Konkurrenten wie der Deutschen Telekom angeboten. Mit dem 37.000 Kilometer langen Breitbandnetz von Versatel verfügt Dommermuth nun nach eigener Aussage über das zweitgrößte Glasfasernetz Deutschlands.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/united-internet-peilt-neue-uebernahmen-an-73282.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen