Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schienen am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

17.10.2014

Unionsfraktionsvize Vaatz Lokführerstreik „völlig unangemessen“

„Jetzt muss gehandelt werden.“

Berlin – Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) hat den Lokführerstreik als „völlig unangemessen“ kritisiert. „Das ist ein Spiel mit dem sozialen Frieden im Land“, sagte Vaatz der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). Der Streik werde „negative Folgen für das Gemeinwohl“ haben, so der CDU-Politiker.

Vaatz verwies auch darauf, dass es die große Koalition bisher versäumt habe, die im Koalitionsvertrag vorgesehene Tarifunion umzusetzen. „Jetzt muss gehandelt werden“, sagte Vaatz. An dem Streik sehe man, wie dringend die Regelung sei.

Die Lokführergewerkschaft GDL hat das Zugpersonal der Bahn zu bundesweiten Streiks im Güter- und Personenverkehr aufgerufen. Der GDL geht es um „Überstundenbegrenzung, bessere Schichtpläne, fünf Prozent mehr Tabellenentgelt“ und um verbesserte Arbeitszeitregelungen.

Die Bahn legte am Freitag ein neues Angebot vor: Darin stellt sie fünf Prozent mehr Lohn in Aussicht, zusätzlich soll es eine Einmalzahlung von rund 325 Euro geben. Die GDL äußerte sich bisher nicht zu dem Angebot.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unionsfraktionsvize-vaatz-lokfuehrerstreik-voellig-unangemessen-73777.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen