Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bashar Al Assad Syrien

© Bertilvidet at the English language Wikipedia / CC BY-SA 3.0

13.02.2016

Unions-Verteidigungsexperte Erstmals eine Chance auf Frieden in Syrien

SPD sieht Regierungen in Moskau und Teheran unter „Lieferdruck“.

Osnabrück – Die Einigung der Syrien-Kontaktgruppe auf eine baldige Feuerpause hat in Berlin Hoffnung, aber auch Skepsis ausgelöst. Der Verteidigungsexperte der Unions-Bundestagsfraktion, Henning Otte, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag): „Nach fünf Jahren Bürgerkrieg und Hunderttausenden Toten haben wir erstmals eine Chance auf Frieden in Syrien.“ Wenn die Waffen aller Beteiligten wirklich schweigen würden, könnten Millionen von Menschen zumindest mit dem Nötigsten an Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden.

Der CDU-Politiker unterstrich, dass Terrorgruppen wie der IS oder die Al-Nusra-Front weiter militärisches Ziel bleiben müssten. „Diese Terroristen wollen keine friedliche Zukunft Syriens“, sagte Otte. Russland muss nach seinen Worten der Welt jetzt zeigen, ob es auf der Seite des syrischen Volkes und einer friedlichen Entwicklung stehe.

Mit Rückschritten ist zu rechnen

SPD-Außenexperte Niels Annen würdigte die Vereinbarung über einen „sehr konkreten Zeitplan“ für die angestrebte Waffenruhe als einen Erfolg von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Alle nationalen und internationalen Akteure müssten sich nun daran messen lassen, dass den Worten auch Taten folgen und es tatsächlich innerhalb einer Woche zu einer landesweiten Feuerpause kommt. „Dafür braucht es den Druck von außen. Insbesondere Moskau und Teheran stehen jetzt in der Pflicht zu liefern“, sagte der SPD-Politiker der „NOZ“ .

Beide Regierungen müssten nicht nur die Kampfhandlungen der eigenen Soldaten und Milizen einstellen. Sie müssten auch umgehend auf das Regime in Damaskus einwirken, damit dessen Angriffe auf die eigene Bevölkerung endeten.

Annen rechnet mit Rückschritten in diesem Prozess. Aber eine spürbare Reduzierung der Gewalt und eine bessere Versorgung der leidenden Zivilbevölkerung in allen Teilen Syriens wären wichtige Schritte hin zu einer nachhaltigen politischen Lösung des Konflikts, erklärte der Außenpolitiker.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unions-verteidigungsexperte-erstmals-eine-chance-auf-frieden-in-syrien-92889.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen