Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

20.10.2017

Unions-Fraktionsvize „Schwarze Null“ nicht über Bord werfen

Es müsse auch einen Puffer für konjunkturell schlechte Zeiten geben.

Berlin – Die Union will den bisherigen finanzpolitischen Kurs eines Bundeshaushalts ohne Neuverschuldung auch in einer Jamaika-Koalition fortsetzen.

„Wir sollten die neue Wahlperiode nicht mit einem Sündenfall begehen und die `Schwarze Null` über Bord werfen“, sagte der Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

Wichtig sei der ausgeglichene Haushalt ohne neue Schulden nicht nur für die Generationengerechtigkeit. Es müsse auch einen Puffer für konjunkturell schlechte Zeiten geben, sagte Brinkhaus weiter. „Das setzt neuen Ausgabewünschen klare Grenzen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unions-fraktionsvize-schwarze-null-nicht-ueber-bord-werfen-103219.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner Neue Koalition muss neue Politik machen wollen

Eine neue Regierungskoalition muss nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner auch eine neue Politik machen wollen. Die große Koalition habe an Zustimmung ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit vertraut Steinmeier und Schäuble

Die Mehrheit der Deutschen hat Vertrauen in Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den designierten Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble. Das ergab ...

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Infratest-Umfrage Union und Linke verzeichnen leichtes Minus

Union und Linke verzeichnen einer Umfrage von Infratest dimap zufolge ein leichtes Minus in der Wählergunst. In der aktuellen Sonntagsfrage für das ...

Weitere Schlagzeilen