Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.03.2010

Union will Hörfunkwerbung einschränken

Berlin – Die CDU lehnt es ab, das vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) vorgeschlagene schrittweise Fernsehwerbeverbot für ARD und ZDF durch eine höhere Rundfunkgebühr aufzufangen. „Das kann man dem Gebührenzahler nicht zumuten“, sagte der medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen, dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Sender sollten erst einmal darlegen, „wie sie mit weniger Geld auskommen“. Die Union unterstütze Becks Plan zur Reduzierung der TV-Werbung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern, wolle aber auch die Radioprogramme einbeziehen, so Börnsen. „Wir fordern schon lange den stufenweisen Abbau von TV- und Hörfunkwerbung und des Sponsorings in ARD und ZDF.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-will-hoerfunkwerbung-einschraenken-8501.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Frankreich Macron würdigt Kohl als Vorbild für alle überzeugten Europäer

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl als Vorbild für die Europäer und als den Mann, der den Franzosen ein ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Dresden Oberbürgermeister will Helmut Kohl würdigen

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will den verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl in seiner Stadt würdigen. "Wir denken gerade darüber nach, ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner kritisiert Steuerpläne der SPD

FDP-Chef Christian Lindner hat die Steuerpläne des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz kritisiert. "Die SPD will, dass die Reichensteuer künftig schon vom ...

Weitere Schlagzeilen