Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.10.2009

Union und FDP wollen Pflegeversicherung größtenteils privatisieren

Berlin – Die künftige schwarz-gelbe Koalition will die Pflegeversicherung größtenteils privatisieren. Es werde eine Kapitaldeckung erwogen, so Unionsfraktionschef Volker Kauder. Man wolle so die steigenden Ausgaben begleichen, die durch die stark wachsende Zahl von Pflegebedürftigen erforderlich werden. „Der Beitrag dazu kann nicht vom Himmel fallen“, so Kauder weiter. Bisher zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte in die gesetzliche Versicherung ein. Künftig sollen lediglich die Versicherten eine Reserve für die Zukunft aufbauen. Die höchsten Ausgaben werden ab dem Jahr 2027 erwartet, in dem die geburtenstarken Jahrgänge pflegebedürftig werden. Die gegenwärtige Pflegeversicherung gewährleistet nur bis 2014 finanzielle Sicherheit. Derzeit leben in Deutschland mehr als zwei Millionen Menschen, die auf die Pflege durch andere Menschen angewiesen sind. Im Jahr 2020 sind das schon 2,6 Millionen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-und-fdp-wollen-pflegeversicherung-groesstenteils-privatisieren-2802.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen