Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Union und FDP wollen Arbeitnehmerrechte beschneiden

Berlin – Union und FDP wollen angeblich den Einfluss von Gewerkschaften und Betriebsräten in Unternehmen einschränken. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf einen Bericht der Koalitionsarbeitsgruppe „Wirtschaft, Aufbau Ost, Energie“ berichtet, soll ein Betriebsrat künftig erst in Unternehmen ab 20 Beschäftigten gebildet werden müssen. Die Freistellung der Betriebsräte soll in Zukunft erst bei mehr als 500 Beschäftigten erfolgen. Außerdem will die künftige Koalition das „Gewerkschaftsprivileg“, das unternehmensexternen Gewerkschaftsmitgliedern mindestens zwei Sitze im Aufsichtsrat von Konzernen sichert, abschaffen. Beim Kündigungsschutz hätten sich die Fachpolitiker auf ein so genanntes „Optionsmodell“ bei Neueinstellungen geeinigt. „Arbeitnehmer und Arbeitgeber erhalten die Möglichkeit, sich vorab auf eine Abfindung anstelle des Kündigungsschutzes zu verständigen“, heißt es in dem Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-und-fdp-wollen-arbeitnehmerrechte-beschneiden-2423.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen