Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Union und FDP kündigen Steuerentlastungen an

© dts Nachrichtenagentur

28.08.2011

Steuern Union und FDP kündigen Steuerentlastungen an

Berlin – Die Koalition will die Bürger bei Steuern und Sozialabgaben im Herbst ordentlich entlasten und bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) kräftig Personal einsparen. Das kündigte der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ an. „Union und FDP sind einig, im Herbst Steuerentlastungen für die Bürger zu beschließen“, sagte er.

Die FDP will mehr als die Union fordern. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder hatte bereits Steuerentlastungen von bis zu sieben Milliarden Euro in Aussicht gestellt. „Ich bin da optimistischer und könnte mir mehr Entlastungswirkung vorstellen“, betonte der FDP-Fraktionschef. Ein stabiles Wachstum schaffe Arbeitsplätze und entlaste die Haushalte. „Dafür brauchen wir ein ordentliches Entlastungsvolumen bei Steuern und Abgaben.“ Aber auch die Sozialbeiträge sollten runter. „Durch die gute Wirtschaftslage könnten bei der Rentenversicherung die Beiträge bis zu 0,8 Prozentpunkte ab 2013 sinken. Auch bei der Arbeitslosenversicherung ergeben sich Spielräume für Beitragssenkungen“, kündigte Brüderle an.

Zusätzlich müsse bei der Bundesagentur für Arbeit weiter gespart werden. „Sie arbeitet noch immer mit einem aufgeblasenen Beschäftigtenapparat, wie zu Zeiten von Rot-Grün mit fünf Millionen Arbeitslosen. Die BA-Mitarbeiterzahl müsste bei 90.000 liegen, heute hat sie fast 120.000. Deswegen braucht auch die Bundesagentur für Arbeit eine Schuldenbremse.“

Brüderle will zudem die Reform der Pflegeversicherung nicht über höhere Beiträge, sondern über mehr Effizienz im System vorantreiben. Sein Parteifreund, Gesundheitsminister Daniel Bahr, hingegen hatte die Beitragszahler bereits auf höhere Belastungen vorbereitet. Brüderle sagte „Focus“: „Ich bin kein Freund von Beitragserhöhungen. Jeder von uns möchte zu einem bezahlbaren Preis optimal versorgt werden.“ Dafür müsse das Sozialsystem moderner werden, Leistungen müssten überprüft und effizienter werden. „Außerdem sollten wir in Richtung Kapitaldeckung denken.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-und-fdp-kuendigen-steuerentlastungen-an-26826.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen