Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

07.11.2010

Union streitet um Streichung von Elterngeld für Spitzenverdiener

Berlin – In der Union gibt es Unmut über den Plan der Bundesregierung, Spitzenverdienern künftig kein Elterngeld mehr zu bezahlen. Das berichtet „Der Spiegel“. Laut Berechnungen der bayerischen Staatskanzlei dürfte die Maßnahme unterm Strich mehr kosten, als sie dem Staat einbringen würde. Die zu erwartenden Einsparungen lägen bei maximal 10 Millionen Euro.

Dieser Betrag würde durch den höheren Verwaltungsaufwand mehr als aufgefressen, weil „zukünftig fast alle Elterngeldbescheide mindestens noch einmal überprüft werden müssen“, so die Staatskanzlei. Allein in Bayern würden 13 bis 15 neue Sachbearbeiterstellen erforderlich, die mit rund 1,18 Millionen Euro pro Jahr zu Buche schlügen, berichtet „Der Spiegel“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-streitet-um-streichung-von-elterngeld-fuer-spitzenverdiener-16882.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Weitere Schlagzeilen