newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Union ringt um Position in der Europapolitik

Berlin – Unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel ringt die Union um eine gemeinsame Position in der Europapolitik. Während CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt Euro-Bonds eine klare Absage erteilt, hält CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich eine verstärkte Abstimmung in der Fiskal- und Finanzpolitik für unverzichtbar.

„Euro-Bonds sind nur der Deckname für einen ungenierten Griff klammer Euro-Länder in die Taschen der deutschen Steuerzahler“, sagte Dobrindt dem Nachrichten-Magazin „Spiegel“. Friedrich, der Euro-Bonds ebenfalls ablehnt, forderte dennoch eine bessere Verzahnung in der Wirtschaftspolitik der Euro-Länder. „Angesichts der gewaltigen Veränderungen im Euro-Raum muss ein gemeinsames Bewusstsein in der Fiskal- und Finanzpolitik entwickelt werden“, sagte der CSU-Landesgruppenchef.

In der CDU mehren sich die kritischen Stimmen zu Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der Euro-Bonds in der vergangenen Woche im Gegensatz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht kategorisch ausschloss. „Wer im Inland die Schuldenbremse einhalten will, kann in Europa Euro-Bonds nicht zustimmen“, sagte der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs.

Kritik wird auch an der Verhandlungsführung der Deutschen in Brüssel laut. „Jeder weiß, dass Merkel und Schäuble nicht auf der gleichen Wellenlänge funken“, sagte Markus Ferber, Chef der CSU im Europaparlament. „Die Leute kriegen mit, dass man die Deutschen am Verhandlungstisch auseinander dividieren kann.“

11.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »