Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

14.06.2017

Union Nato-Rat soll sich mit Zuständen in der Türkei befassen

„Die Glaubwürdigkeit und Schlagkraft des Bündnisses ist auf Dauer gefährdet.“

Berlin – Die Union hat eine Befassung des Nato-Rates mit den Zuständen in der Türkei gefordert. „Wir verteidigen in der Nato gemeinsam Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“, sagte Unions-Außenexperte Jürgen Hardt (CDU) der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

„Die Glaubwürdigkeit und Schlagkraft des Bündnisses ist auf Dauer gefährdet, wenn einzelne Mitglieder, wie derzeit die Türkei, sich von den Prinzipien entfernen“, sagte der CDU-Politiker. Dies müsse im Nato-Rat besprochen werden.

Die Türkei sei zwar politisch und geostrategisch ein wichtiger Nato-Partner. Umgekehrt sei die Nato für die Unabhängigkeit und Sicherheit der Türkei unverzichtbar, sagte Hardt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-nato-rat-soll-sich-mit-zustaenden-in-der-tuerkei-befassen-98117.html

Weitere Nachrichten

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Richterbund begrüßt neue Nutzung von Staatstrojanern

Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. "Es kann nicht sein, dass die Ermittler bei einem ...

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie ...

Weitere Schlagzeilen